Vorstellung der Kandidierenden zur Landesvorstandswahl 2021

(in alphabetischer Reihenfolge)

Hannah Lübbert

Vorstellung der Person mit Motivation zur Kandidatur

Mein Name ist Hannah Lübbert, ich bin 20 Jahre alt und lebe in Lüneburg. Dort studiere ich im 4. Semester Umweltwissenschaften und Psychologie. Aber nicht nur in meinem Studium beschäftige ich mich politischen und gesellschaftlichen Themen. 2018 wurde ich Mitglied des Jugendrats der Generationen Stiftung, mit der ich Projekte zu Klimaschutz, Demokratie und sozialer Gerechtigkeit geplant und durchgeführt und dabei meine Leidenschaft für Kampagnenarbeit entdeckt habe. 2019 schrieb ich zusammen mit anderen Aktivist*innen den Spiegel-Bestseller „Ihr habt keinen Plan – darum machen wir einen“, in dem wir die größten politischen Herausforderungen der Gegenwart analysieren und 100 Lösungsvorschläge präsentieren. Bei Lesungen und Vorträgen zu dem Buch begegnete mir ein Einwand immer wieder: „Eure Ideen sind ja gut, aber in einer Demokratie eben nicht schnell genug umsetzbar.“ Mir wurde dadurch bewusst, wie wichtig es heutzutage ist, das Vertrauen in und den Glauben an unsere Demokratie aufrechtzuerhalten und zu stärken.

Ich bin überzeugt, dass wir die größten Probleme unserer Zeit – von Klimawandel über Artensterben bis zu sozialer Ungleichheit – nur mit mehr Demokratie und Partizipation lösen können, nicht mit weniger. Deshalb arbeite ich seit Anfang diesen Jahres bei Abstimmung21 und helfe bei der Planung der ersten deutschlandweiten Volksabstimmung im September 2021. Als Teil des Klimaentscheids Lüneburg erlebe ich außerdem selber mit, wie wirkmächtig direkte Demokratie von unten sein kann.

Deshalb möchte ich mich im Mehr Demokratie e.V. Landesvorstand darüber hinaus für die Stärkung von Bürger:innenbeteiligung in Niedersachsen und Bremen einsetzen.

Als Teil einer zunehmend politisierten Generation bin ich motiviert, dabei den Blickwinkel von jungen Menschen verstärkt in einen etablierten Verein einzubringen. Die Energie und Motivation, die ich in meiner bisherigen Kampagnenarbeit erfahren durfte, möchte ich gerne nutzen, um die wichtige Mission von Mehr Demokratie e.V. zu unterstützen.

Angaben zur beruflichen Tätigkeit: 

„Hauptberuflich“ bin ich Studentin. Des Weiteren arbeite ich als Werkstudentin bei ABSTIMMUNG21.

Funktionen in Unternehmen, Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts,  Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen:

Ich bin Mitglied beim Klimaentscheid Lüneburg. Ansonsten habe ich keine Funktion bei Unternehmen oder Parteien inne.

Dauer der Mitgliedschaft:

Seit 15.04.2021

Thomas Risse

Vorstellung der Person mit Motivation zur Kandidatur

Thomas Risse, *1950,

vor Urzeiten habe ich die sogenannten Freihandelsverträge in die Debatten beim Aktiventreffen in HB eingebracht und war damals sehr zufrieden, dass nach kontroversen Debatten MD sich auch dieses Themas angenommen hat. Ich halte die sogenannten Freihandelsverträge (incl. Energie-Charta) weiterhin für eine echte Gefahr für die Demokratie und für weitere, massive Hindernisse im Kampf gegen die Klima-Katastrophe. Entsprechend wurde ich damals im Protest gegen TTIP aktiv, ebenso wie später im Volksbegehren zum Wahlrecht in HB.

Sinnvoll erschien es mir auch, den Landesverband HH zu unterstützen, etwa als es um die Verbindlichkeit von Bürgerentscheiden auf Bezirksebene in HH ging. In Zeiten von fake news, alternative facts, grassierendem Populismus, zunehmendem Rassismus, von erstarkenden rechtsradikalen Parteien und Bewegungen halte ich eine Zusammenarbeit mit Initiativen, die im weitesten Sinn Demokratie und Rechtstaatlichkeit stärken, für sinnvoll und zwingend. Bestes Beispiel dafür sind für mich die gemeinsamen Aktionen gegen TTIP von MD (demokratie-politische Auswirkungen) und etwa ATTAC (wirtschaftliche Auswirkungen).

Angaben zur beruflichen Tätigkeit

Hochschullehrer, seit 2018 Pensionär, ein Enkelkind

Funktionen in Unternehmen,Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen

keine

Dauer der Mitgliedschaft

gefühlt seit Ewigkeiten

Seit 2001

Dirk Schumacher

Vorstellung der Person mit Motivation zur Kandidatur

Mein Name ist Dirk Schumacher, Jahrgang 1975, geboren und aufgewachsen in Brake an der Unterweser. Ich wohne seit vielen Jahren in Oldenburg, bin verheiratet und habe einen Sohn.

Die direkte Demokratie habe ich Ende der 90er Jahre während meines Politikwissenschaftsstudiums entdeckt. Kurz darauf bin ich auch auf Mehr Demokratie e.V. aufmerksam geworden. Praktikum, Minijob folgten. Seit 2007 arbeite ich voll für Mehr Demokratie e.V. Im Bremer Büro arbeite ich vor allem im Bereich Fundraising, übernehme aber auch für den Landesverband vielfältige Tätigkeiten. So bin ich verantwortlich für die Finanzen, betreue die Webseite und war lange Jahre Pressesprecher, seit 2020 Sprecher des Landesverbandes für Niedersachsen.

Mein Steckenpferd und Herzensanliegen ist die direkte Demokratie auf kommunaler Ebene, also Bürgerbegehren und Bürgerentscheide. Seit 2005 berate ich Bürgerinitiativen, die ein Bürgerbegehren starten wollen und begleite sie über teilweise sehr holprige Wegstrecken. So habe ich im Laufe der Jahre sicher an die 500 Initiativen beraten. Ich freue mich immer wieder, wenn ich höre, dass es eine Initiative bis zum Bürgerentscheid geschafft hat. Wo, wenn nicht in der eigenen Gemeinde können Menschen ihre eigene Wirksamkeit unmittelbarer erleben?

Als Landesvorstandsmitglied möchte ich dafür sorgen, dass Bürgerbegehren und Bürgerentscheide noch bekannter werden und häufiger genutzt werden. Ich möchte erreichen, dass die Regeln deutlich verbessert werden und dass Mehr Demokratie dazu einen Beitrag leisten kann. Dass das geht, haben wir bei der Bürgerbegehrens-Reform 2016 bewiesen. Gut funktionierende Bürgerentscheide sind die beste Werbung für die direkte Demokratie!

Damit das funktioniert, sollte Mehr Demokratie in Bremen und Niedersachsen noch etwas größer werden, sprich neue Mitglieder gewinnen. Das verbessert unsere Schlagkraft und verschafft uns neue Möglichkeiten. Als gemeinsamer Landesverband können wir dann noch eine Menge bewirken!

Angaben zur beruflichen Tätigkeit

Angestellt bei Mehr Demokratie e.V.

Funktionen in Unternehmen, Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen

Sprecher des Mehr Demokratie-Landesverbandes für Niedersachsen (seit 2020)

Dauer der Mitgliedschaft

Mitglied seit 12.11.2002

Paul Tiefenbach

Vorstellung der Person mit Motivation zur Kandidatur

Ich bin seit circa 18 Jahren Mitglied bei Mehr Demokratie. Davor war ich lange bei der Partei Die Grünen aktiv, unter anderem vier Jahre als Bürgerschaftsabgeordneter in Bremen. Aus den Grünen bis ich aber nach ihrer Zustimmung zum Kosovokrieg ausgetreten. Zurzeit gehöre ich keiner Partei mehr an.

2006 war ich Vertrauensperson des erfolgreichen Volksbegehrens zur Einführung eines neuen Wahlrechts mit der Möglichkeit zum Kumulieren und Panaschieren in Bremen. Seit damals haben die Bremer bei den Bürgerschaftswahlen fünf Stimmen statt nur einer und können auf den Listen der Parteien die nach ihrer Meinung geeignetsten Kandidatinnen und Kandidaten selbst auswählen. Die damalige Kampagne hat mir gezeigt, dass Volksentscheide das beste und wirksamste Mittel sind, auf die Politik Einfluss zu nehmen und effektiv etwas zu verändern.

Leider haben die Parteien (mit Ausnahme der FDP) später das Wahlrecht in wichtigen Punkten wieder verändert, so dass seit 2015 der Einfluss der Wähler auf die personelle Zusammensetzung des Parlaments wieder deutlich zurückgegangen ist. Mehr Demokratie muss sich dafür einsetzen, dass diese Änderung aufgehoben wird. Wähler und Wählerinnen sollen mit ihren Personenstimmen allein entscheiden, welche Kandidaten auf den Parteilisten das Mandat erhalten. Das ist mir ein wichtiges Anliegen für den Landesvorstand.

Angaben zur beruflichen Tätigkeit

Ich bin nicht berufstätig.

Funktionen in Unternehmen, Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen

Ich bin Koordinator des Arbeitskreis Wahlrecht bei Mehr Demokratie und einer der Moderatoren des Emailverteilers Wahlrecht. Außerdem bin ich im November erneut in die dreiköpfige Abstimmungsleitung des Vereins gewählt worden, ein Gremium, das dafür sorgt, dass die Bundesvorstandswahlen und die vereinsinternen Mitgliederurabstimmungen fair ablaufen. Weitere Funktionen in Vereinen, Verbänden, Stiftungen, Unternehmen oder in Anstalten des öffentlichen Rechts übe ich nicht aus.

Dauer der Mitgliedschaft

Seit circa 18 Jahren

Katrin Tober

Vorstellung der Person mit Motivation zur Kandidatur

Katrin Tober, Politikwissenschaftlerin, Jahrgang 1978, aufgewachsen im Odenwald, verheiratet, zwei Kinder (11 und 8), Werder-Fan, parteilos, lebe in Bremen.

Ich bin seit 15 Jahren mit Mehr Demokratie verbunden und immer noch dankbar und glücklich, dass ich nach meinem Studium die Anzeige für ein Praktikum im Landesbüro Bremen entdeckt habe und 2006 direkt in das Volksbegehren zum neuen Wahlrecht einsteigen konnte.

In den Jahren danach habe ich verschiedene Bereiche bei Mehr Demokratie kennengelernt: Pressearbeit, viel Kampagnen- und Mitarbeit bei Unterschriften-Sammlungen für Volksbegehren, eine zweijährige Trainee-Ausbildung mit fünf anderen tollen Kolleg:innen, von 2010-2014 die Mitarbeit im Bundesvorstand und die Organisation rund um die Bundesmitgliederversammlungen. 2015 habe ich die Leitung im Bereich Fundraising übernommen, die auch heute noch den Großteil meiner Arbeit ausmacht. 2018 war ich Vertrauensperson des zweiten Wahlrechts-Volksbegehrens in Bremen.

Die Arbeit im Landesverband war mir immer schon wichtig. Denn ich bin sicher: wir brauchen positive Erfahrungen mit direkter Demokratie in den Ländern. Jedes Bürger- und Volksbegehren lässt die Menschen erleben, dass sie mit ihrer Stimme etwas bewegen können. Das wird uns auch auf Bundesebene unseren Zielen näherbringen.

Die Arbeit an der Demokratieentwicklung ist zu einem Herzensanliegen geworden, die vielen tollen Menschen bei uns im Verein inspirieren mich. Ich bin überzeugt: Die Zukunft können wir nur gemeinsam gestalten und es lohnt, weiter gemeinsam an den drängenden gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit zu arbeiten.

Privat engagiere ich mich seit über vier Jahren in einem gemeinschaftlichen, solidarischen Wohnprojekt in Bremen. Gemeinsam mit 41 Erwachsenen und 20 Kindern planen wir als Genossenschaft ein Mehrgenerationenhaus in Bremen.

Angaben zur beruflichen Tätigkeit:

Angestellt bei Mehr Demokratie e.V.

Funktionen in Unternehmen, Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen

Vorstand KARL solidarisch bauen und wohnen eG

Sprecherin des Mehr Demokratie-Landesverbands für Bremen (seit 2020)

Dauer der Mitgliedschaft

Mitglied bei Mehr Demokratie seit 2006

Karde Wirtz

Vorstellung der Person mit Motivation zur Kandidatur

Vor ein paar Jahren, bei der Debatte um die Freihandelsabkommen, wurde mir deutlich, dass wir uns um die Gestaltung unserer demokratischen Prozesse und Institutionen kümmern müssen. Und genau diese Themen fand ich bei Mehr Demokratie.

Prozesse und Institutionen haben eine Eigendynamik oder auch Eigenstatik. Damit sollten wir uns weiter befassen, um zu mehr Bewegung und vor allem mehr Bürgergestaltung zu kommen.

Ich finde es z.B. höchst spannend, wie in Bürgerräten fundiert und konsensorientiert gute Empfehlungen entwickelt werden und wie Bürger- oder Volksentscheide mit Mobilisierung und inhaltlicher Debatte zu einer klaren Entscheidung führen, bzw. wie sie oft ein Einlenken von Verwaltung oder Parlamenten bewirken. Beide Elemente haben eine eigene Kraft und sind wichtig zur Ergänzung des Systems.

Darüber hinaus bin ich neugierig auf weitere Ideen, wie sie z.B. im Projekt Deepening Democracy gesucht werden, und es ist mir wichtig, bisher Unbeteiligte in demokratische Prozesse einzubeziehen. Freude macht mir, beim Unterschriften-Sammeln mit Menschen zu reden, die ich sonst nicht treffen würde, oder als Protokollantin in einem Bürgerrat wechselseitigen Respekt, Bürgersinn und Gemeinwohlorientierung zu erleben.

Geboren bin ich 1965, war ursprünglich Rechtsanwältin und danach freiberuflich in der Organisation und Beratung von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung tätig. Ich lebe in Oldenburg. Im Vorstand würde ich gleichermaßen gerne für Bremen und für Niedersachsen mitwirken.

Angaben zur beruflichen Tätigkeit:

geschäftsführend im Vorstand der Stiftung Zeit und Raum, einer pädagogischen Stiftung für Kleinkindpädagogik und Familienbildung

Funktionen in Unternehmen, Körperschaften, Vereinen, Parteien, Verbänden oder Stiftungen:

s.o. , parteilos, mitwirkend bei der Solidarischen Landwirtschaft Oldenburg,

Dauer der Mitgliedschaft:

Mitglied bei Mehr Demokratie seit 2015

Rainer Wördehoff

Vorstellung der Person mit Motivation zur Kandidatur

Als langjährigen Weggefährten freue ich mich, dass Katrin und Dirk mich zur Mitgestaltung im neuen Vorstand des Landesverbandes von Mehr Demokratie Bremen/Niedersachsen eingeladen haben. Mit Tim Weber fühle ich mich seit den Anfängen hier freundschaftlich verbunden.

Im Jahr 2000 hatte unser Aktionskreis von Mehr Demokratie in Osnabrück Anteil an der Neugründung des Landesverbandes Niedersachsen. Die Erinnerung an die damaligen Impulsgeber Dagmar Bungenstock und Olaf Seeling ist noch sehr lebendig. Ich hatte Claus-Hinrich Wrampelmeyer kennen gelernt, der den Aktionskreis damals noch mit der Achberger Demokratie-Initiative zur Verfassungsdebatte im Zusammenhang mit der deutschen Einheit 1989 gründete.

Meinen persönlichen Impuls verdanke ich der Begegnung mit Joseph Beuys. Seinen bekanntesten Ausspruch „Jeder Mensch ein Künstler“ benannte Johannes Stüttgen in unserer Mitgliederzeitung einmal so: Man kann sie auch die Freiheitsfähigkeit nennen, das Schöpferische, die Kreativität. Für ihn wie auch für Gerald Häfner bedeutet das konkret, dass die Demokratie ein Gestaltungsprozess ist. Und ich will mich dafür einsetzen, dass allen Menschen der Zugang dazu ermöglicht wird.

1955 geboren, war in meinem zweiten Semester an der FH in Münster die erste Begegnung mit Joseph Beuys die Honigpumpe am Arbeitsplatz, die er 1977 auf der Dokumenta 6 in Kassel zeigte. Zur Zeit meines Examens begegnete ich ihm in der Kunstakademie in Düsseldorf, wo ich definitiv seinen Impuls mit auf den Weg bekommen habe.

Sozialen Humus schaffen, wie es Joseph Beuys meinte und echtes Hinhören praktizieren wie in unserem Council, lernend bleiben für die besonderen Mitteilungen unserer Zeit, das will ich gerne in die Mitarbeit im Vorstand hineingeben. Bringt ihr mit wofür Euer Herz klopft.

Angaben zur beruflichen Tätigkeit

Diplom-Designer seit 1981, Tätigkeiten: Bassist des evangelischen Posaunenchores von Fladderlohausen in der Oldbg. Landeskirche, Gestalter Council – Achtsame Kommunikation und Gestaltung von Prozessen

Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen

Parteilos, Mitglied der SoLaWi Bottorfer GemüseGemeinschaft seit 2015

Dauer der Mitgliedschaft:

Mitglied bei Mehr Demokratie seit 2005