Die Kandidatinnen und Kandidaten für den neuen Landesvorstand

Im April 2023 wählen wir einen neuen Landesvorstand für Bremen und Niedersachsen. Acht Personen kandidieren. Hier stellen Sie sich vor – in alphabetischer Reihenfolge.

Mario Renzelmann

Vorstellung der Person

Mario Renzelmann
 Betriebswirt, *1979, verheiratet, 2 Kinder (11 und 7 Jahre)

Aufgewachsen bin ich in Bremen. Das Studium führte mich nach Mannheim und Hamburg. Nach einem 2-jährigen Aufenthalt in Frankreich zog es mich nach Bremen zurück.

Neben Mehr Demokratie engagiere ich mich politisch auch in der FDP, zuletzt als stv. Leiter des Landesfachausschusses Klima + Umwelt. Ich bin außerdem Mitglied beim BUND, sowie bei einer Bürgerinitiative zum Erhalt von Grünflächen in Bremen („Horner Spitze“). In meiner Nachbarschaft unterstütze ich lokal die Klimawende (Wärmewende), indem ich mich für den Aufbau eines Netzes für Kalte Nahwärme (Anergienetz) einsetze.

Unter den etablierten Themen von Mehr Demokratie sind mir besonders wichtig:

  • die Direkte Demokratie,

  • die Modernisierung des Wahlrechts (z.B. Teilnahme an MD-Kampagne in Bremen),

  • die Demokratisierung der EU, sowie

  • die Stärkung von Transparenz und Informationsfreiheit.

Darüber hinaus setze ich mich dafür ein, dass folgende Bereiche in der Arbeit von MD stärker berücksichtigt werden:

  • die Stärkung der Kommunen und die Reform des Föderalismus,

  • die Stärkung demokratischer Strukturen in anderen Lebensbereichen, z.B. in der Bildung und

  • die Etablierung von Demokratie-Prüfsteinen für innerparteiliche Strukturen und Prozesse.

Um den Landesverband zu stärken, möchte ich den Austausch zwischen den Mitgliedern fördern, neue Beteiligungsmöglichkeiten schaffen und die zivilgesellschaftliche Vernetzung ausbauen.

Ich kandidiere für den Landesvorstand von Mehr Demokratie Bremen/Niedersachsen, um gemeinsam mit Euch für eine lebendige, politische Kultur zu streiten. Unsere Demokratie ist nicht selbstverständlich - sie muss gelebt, verteidigt und weiterentwickelt werden! Ich lade Dich ein, dies gemeinsam mit mir zu tun, und bitte Dich dazu um Deine Unterstützung!

Angaben zur beruflichen Tätigkeit

Ich habe berufliche Erfahrungen vor allem im Marketing einer großen Sparkasse, als Assistent der Geschäftsführung in einem kleinen, mittelständischen Unternehmen, sowie als Firmenkundenbetreuer im Bereich der Spezialfinanzierungen sammeln können. Aktuell habe ich eine Auszeit genommen, um mich mehr um die Belange meiner Familie kümmern zu können.

Funktionen in Unternehmen, Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen

aktuell keine

Dauer der Mitgliedschaft

seit März 2008




Thomas Risse

Thomas Risse (72), Hochschullehrer i.R., 3 Kinder, demnächst 2 Enkel
• Engagement gegen TTIP, CETA,etc (ich war froh, dass sich MD entschließen konnte, sich ge-
gen die antidemokratischen Elemente (regulatorische Kooperation, Committees) zu positio-
nieren), die ich für Auswüchse des Neoliberalismus und damit für wesentliche Hindernisse im
Kampf gegen die Klimakatastrophe halte.
• Engagement für die vierjährige Legislatur in HB
• Engagement für letztendlich einen Volksentscheid für die Rereform des Bürgerschaftswahl-
rechtes in HB (m.E. darf sowieso nur der Souverän die Wahl-Regeln ändern!)
• Auseinandersetzung mit der anstehenden aber ausbleibenden Reform des BT-Wahlrechts
• Beteiligung an den Debatten um Ausbau der Bürgerbeteiligung in HB
• Mitglied im Landesvorstand HB/Niedersachsen

Angaben zur beruflichen Tätigkeit:
Hochschullehrer, seit 2018 Pensionär

Funktionen in Unternehmen, Körperschaften, Vereinen, Parteien, Verbänden oder Stiftungen
Mitglied im Mehr Demokratie-Landesvorstand Bremen/ Niedersachsen (seit 2021)

Dauer der Mitgliedschaft
2001

 




Dirk Schumacher

Mein Name ist Dirk Schumacher, Jahrgang 1975, geboren und aufgewachsen in Brake/Unterweser. Ich wohne seit vielen Jahren in Oldenburg, bin verheiratet und habe zwei Söhne.

Die direkte Demokratie habe ich Ende der 90er Jahre während meines Politikwissenschaftsstudiums entdeckt. Kurz darauf bin ich auf Mehr Demokratie e.V. aufmerksam geworden. Praktikum, Minijob folgten. Seit 2007 arbeite ich voll für Mehr Demokratie e.V.  Im Bremer Büro bin ich vor allem im Bereich Fundraising tätig und übernehme für den Landesverband vielfältige Aufgaben. So bin ich verantwortlich für die Finanzen, betreue die Webseite und war lange Jahre Pressesprecher.

Mein Herzensanliegen sind Bürgerbegehren und Bürgerentscheide auf kommunaler Ebene. Seit 2005 berate ich Bürgerinitiativen, die ein Bürgerbegehren starten wollen und begleite sie über teilweise sehr holprige Wegstrecken. So habe ich seitdem sicher an die 500 Initiativen beraten. Ich freue mich immer wieder, wenn ich höre, dass es eine Initiative bis zum Bürgerentscheid geschafft hat. Wo, wenn nicht in der eigenen Gemeinde können Menschen ihre eigene Wirksamkeit unmittelbarer erleben?

Mit meiner Arbeit im Landesvorstand möchte ich dafür sorgen, dass Bürgerbegehren und Bürgerentscheide noch bekannter werden und häufiger genutzt werden. Dafür müssen die Regeln deutlich besser werden. Dass Mehr Demokratie dazu einen Beitrag leisten kann, haben wir bei der Bürgerbegehrens-Reform 2016 bewiesen. Gut funktionierende Bürgerentscheide sind die beste Werbung für die direkte Demokratie! Die längst überfällige Einführung eines modernen Transparenzgesetzes gehört, wie auch Verbesserungen bei landesweiten Volksbegehren zu meinen weiteren Anliegen.

Damit das funktioniert, sollte Mehr Demokratie in Bremen und Niedersachsen noch etwas größer werden, sprich neue Mitglieder gewinnen. Das verbessert unsere Schlagkraft und verschafft uns neue Möglichkeiten. Als gemeinsamer Landesverband können wir dann noch eine Menge bewirken!

Angaben zur beruflichen Tätigkeit
Angestellt bei Mehr Demokratie e.V.

Funktionen in Unternehmen, Funktionen inKörperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen
Sprecher des Mehr Demokratie-Landesverbandes für Niedersachsen (seit 2020), Mitglied im Mehr Demokratie-Landesvorstand Bremen/Niedersachsen (seit 2021)

Dauer der Mitgliedschaft
Mitglied seit 12.11.2002

 




Jürgen Thiede

Ich bin Theologe, 70 Jahre alt, war an den Universitäten Durham, Oxford und Erlangen tätig, bevor ich für 25 Jahre Pfarrer in Bayern wurde. Im Ruhestand bin ich 2012 in den Landkreis Verden gezogen und habe mich als Politikberater betätigt, habe ab 2019 die paneuropäische Partei Volt mit aufgebaut und bin 2022 den Grünen beigetreten, deren Ortsverband Kirchlinteln ich leite.

Vor zwei Jahren bin ich Mitglied von Mehr Demokratie geworden. Ich habe Erfahrungen mit einem Bürgerbegehren gesammelt, das ich 2021 initiiert habe, und mich besonders für die Reform des Bundestagswahlrechts interessiert und engagiert.

Da das Vertrauen in die Demokratie davon abhängt, wie Bürger*innen sie vor Ort erleben, ist es mir ein Anliegen, dass alle Bürger*innen die Möglichkeit bekommen, in Entscheidungen eingebunden zu werden, die sie direkt betreffen. Ich setze mich dafür ein, dass die Entscheidungsprozesse möglichst transparent gestaltet werden und die digitale Demokratie auf kommunaler Ebene gestärkt wird. Ich glaube, dass ich diese Anliegen noch besser unterstützen kann, indem ich meine Zeit und Kraft für den Landesvorstand zur Verfügung zu stelle.

Angaben zur beruflichen Tätigkeit
1977–2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Pfarrer, 2012 bis heute Politikberater


Funktionen in Unternehmen, Körperschaften, Vereinen, Parteien, Verbänden oder Stiftungen
Sprecher des Ortsverbandes Kirchlinteln von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN
 

Dauer der Mitgliedschaft
seit 2021




Paul Tiefenbach

Seitdem ich 2006 Vertrauensperson des erfolgreichen Volksbegehrens für ein anderes Wahlrecht in Bremen war, ist Wahlrecht einer meiner Schwerpunkte. Zur Zeit bin ich Koordinator des bundesweiten Arbeitskreises Wahlrecht bei Mehr Demokratie. Wir haben die Reform des Bundestagswahlrechtes kritisch begleitet und Alternativen dazu entwickelt. Vor allem wollten wir erreichen, dass es auch bei der Bundestagswahl möglich wird, Personen auf den Listen der Parteien direkt zu wählen und dass man eine Ersatzstimme abgeben kann, wenn die eigentlich gewählte Partei an der Fünf-Prozent-Hürde scheitert.

Zu Mehr Demokratie bin ich vor 24 Jahren gestoßen, weil mich das Schweizer System der Volksentscheide begeistert hat. Auch heute noch denke ich, dass die Schweizer Mischung aus Volksentscheiden und repräsentativer Demokratie ein Beispiel abgibt für alle anderen Länder. Ich will mich dafür einsetzen, dass Mehr Demokratie weiterhin seinen Schwerpunkt darauf legt, zentrale Elemente des Schweizer Systems – wie den bundesweiten Volksentscheid - auch in Deutschland einzuführen.

Beunruhigend finde ich, dass in Deutschland eine Einengung der Diskussionsfreiheit zu beobachten ist. Andersdenkende werden häufig diffamiert oder sogar wirtschaftlich sanktioniert. Mehr Demokratie sollte sich stärker für offene Debattenkultur und Meinungsfreiheit einsetzen.

Ich bin Teil der dreiköpfigen „Abstimmungsleitung“ von Mehr Demokratie, die die internen Wahlen und Abstimmungen organisiert. Früher war ich viele Jahre Mitglied der Grünen, vier Jahre Bürgerschaftabgeordneter in Bremen. Zurzeit gehöre ich keiner Partei an. Ich habe auch keine weiteren Funktionen in Vereinen, Verbänden. Stiftungen oder Unternehmen. Ich bin Soziologe und Psychologe, aber nicht berufstätig. 

Angaben zur beruflichen Tätigkeit
Ich bin nicht berufstätig


Funktionen in Unternehmen, Körperschaften, Vereinen, Parteien, Verbänden oder Stiftungen
Koordinator des AK Wahlrecht bei Mehr Demokratie, Mitglied der Abstimmungsleitung von Mehr Demokratie, Mitglied im Mehr Demokratie-Landesvorstand Bremen/Niedersachsen (seit 2021)


Dauer der Mitgliedschaft
seit 1999




Katrin Tober

Katrin Tober, Politikwissenschaftlerin, Jahrgang 1978, aufgewachsen im Odenwald, verheiratet, zwei Kinder (13 und 10), Werder-Fan, parteilos, lebt in Bremen.

Ich bin seit 17 Jahren mit Mehr Demokratie verbunden und habe in Bremen zwei Volksbegehren zum Wahlrecht mit organisiert. Das erste 2006 als Praktikantin, das zweite 2018 als Vertrauensperson. In der Zwischenzeit habe ich bei zahlreichen Volksbegehren in anderen Bundesländern mitgeholfen, als Mitarbeiterin des Bundesverbands an verschiedenen Stellen im Bereich Kampagnenorganisation und vier Jahre im Bundesvorstand mitgewirkt. Seit 2015 leite ich den Fundraising-Bereich im Bundesverband.

Die Arbeit an der Demokratieentwicklung ist zu einem Herzensanliegen geworden. Denn die Zukunft können wir nur gemeinsam gestalten; dafür brauchen wir die passenden Instrumente. Und wir brauchen mehr (positive) Erfahrungen mit direkter Demokratie in den Ländern. Jedes Bürgerbegehren und jedes Volksbegehren lässt die Menschen erleben, dass sie mit ihrer Stimme etwas bewegen können. Früher oder später, so meine Überzeugung, werden wir auch auf Bundesebene die wichtigen Fragen unserer Zeit mit Volksbegehren anschieben können.

Privat engagiere ich mich seit über sechs Jahren in einem gemeinschaftlichen, solidarischen Wohnprojekt in Bremen. Wir verstehen uns als selbstorganisiertes Projekt mit politischem Anspruch. Dazu gehört auch, dass wichtige Entscheidungen in einem mehrstufigen Konsensverfahren getroffen werden. Gemeinsam bauen wir als Genossenschaft ein Mehrgenerationenhaus in Bremen und werden in diesem Jahr gemeinsam mit 45 Erwachsenen und 20 Kindern dort einziehen. 

Angaben zur beruflichen Tätigkeit:
Angestellt bei Mehr Demokratie e.V.

Funktionen in Unternehmen, Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen
Vorstand KARL solidarisch bauen und wohnen eG
Mitglied im Landesvorstand und Sprecherin des Mehr Demokratie-Landesverbands für Bremen (seit 2020)

Dauer der Mitgliedschaft
Mitglied bei Mehr Demokratie seit 2006




Karde Wirtz

Vor ein paar Jahren, bei der Debatte um die Freihandelsabkommen, wurde mir deutlich, dass wir uns um die Gestaltung unserer demokratischen Prozesse und Institutionen kümmern müssen. Und genau diese Themen fand ich bei Mehr Demokratie. Seitdem habe ich mich intensiver mit demokratischen Tools befasst, habe Unterschriften gesammelt, gelesen, diskutiert, zugehört.

Es ist mir ein Anliegen, dass Bürgerinnen und Bürger ganz konkret mitgestalten und mitentscheiden können. Da ist so viel Potential!   Deshalb setze ich mich dafür ein, dass die Bedingungen für Bürgerentscheide und Volksentscheide verbessert werden, dass gute Transparenzregeln gelten und dass geloste Bürgerräte zu konkreten Themen eingerichtet werden, auch um die Perspektiven von sonst unbeteiligten Menschen einzuholen.

Und last but not least liegt mir die demokratische Kultur am Herzen. Gerade in den letzten Jahren und bis heute nehme ich oft ein Schwarz-Weiß-Denken und eine deutliche Kluft, sowie seltsame Sprachlosigkeit zwischen den Bubbles wahr. Deshalb engagiere ich mich für eine Kultur des Dialogs. In dem Format „Sprechen und Zuhören“ z.B. habe ich sowohl online als auch offline die Erfahrung machen können, dass persönliches Verständnis füreinander entsteht und Bewegung in festgefahrene Situationen kommen kann. Gut miteinander reden – und auch streiten zu können, ist ein demokratisches Basic. Oder in den Worten aus den Gründungszeiten von Mehr Demokratie: Die Seele der Demokratie ist das Gespräch...

Geboren bin ich 1965, war ursprünglich Rechtsanwältin und bin nun seit einigen Jahren in der Organisation und Beratung von pädagogischen Einrichtungen tätig. Ich lebe in Oldenburg  und habe zwei erwachsene Kinder.

Berufliche Tätigkeit: geschäftsführend im Vorstand der Stiftung Zeit und Raum, einer Stiftung für Kleinkindpädagogik und Familienbildung

Funktionen in Unternehmen, Körperschaften, Vereinen, Parteien, Verbänden oder Stiftungen:   s.o. , parteilos, aktiv bei der Solidarischen Landwirtschaft Oldenburg

Mitglied bei Mehr Demokratie seit 2015




Rainer Wördehoff

Ich freue mich, dass Katrin und Dirk mich vor zwei Jahren zur Mitgestaltung im neuen Vorstand des Landesverbandes von Mehr Demokratie Bremen/Niedersachsen eingeladen haben. Und ich bin sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit mit Karde, Thomas, Paul und Marcus in dieser Zeit.

Seit ich die direkte Demokratie in der Begegnung mit Joseph Beuys während meines Studiums Ende der 70er Jahre entdecken durfte, fühle ich mich ihr noch immer genau so stark verbunden. Zum ersten Mal erlebte ich wie ein Dialog in einer großen Gruppe Anwesender entsteht. Dieses erste lebendige Gespräch in der Kultur des Zuhören-Könnens hat mich nachhaltig geprägt. Echtes Hinhören praktizieren wie in unserem Council, lernend bleiben für die besonderen Mitteilungen unserer Zeit, das will ich gerne weiterhin in die Mitarbeit im Vorstand hineingeben.

Nach dieser ersten Begegnung durfte ich den Aktionskreis von Mehr Demokratie in Osnabrück unterstützen. 1989 war er von Claus-Hinrich Wrampelmeyer noch mit der Achberger Demokratie-Initiative gegründet worden. Verfassung mit Volksentscheid hieß die erste Kampagne für die wir das Gespräch auf der Straße suchten, diesmal für die Initiative DEmokratie Entwickeln e.V. So nannte sich Mehr Demokratie e.V. zu der Zeit noch.

Es hat mir deshalb auch sehr viel Spaß gemacht als Vorstand gemeinsam mit Marcus die Veranstaltungsreihe „Klimaneutralität in Osnabrück und Niedersachsen“ zu entwickeln. Unser Landesverband organisierte sie zusammen mit dem Klimanetzwerk Osnabrück Ende 2022 / Anfang 2023. Die Leitfragen: Wie treiben Bürgerinnen und Bürger den Klimaschutz auf kommunaler Ebene voran? Welche Rolle können Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie dabei spielen?

Jahrgang 1955, aufgewachsen im Münsterland, bin ich seit 37 Jahren mit Andrea verheiratet. Wir haben sechs gemeinsame Kinder und ich freue mich auf die Geburt unseres 13. Enkels im Juni.

Angaben zur beruflichen Tätigkeit
Diplom-Designer seit 1981, Tätigkeiten: Bassist des evangelischen Posaunenchores von Fladderlohausen in der Oldbg. Landeskirche, Gestalter Council – Achtsame Kommunikation und Gestaltung von Prozessen

Funktionen in Vereinen/Parteien/Verbänden und Stiftungen
Parteilos, Mitglied der SoLaWi Bottorfer GemüseGemeinschaft seit 2015

Dauer der Mitgliedschaft
Mitglied bei Mehr Demokratie seit 2005