Bürgerentscheids-Rekord wird eingestellt

2020 war in Niedersachsens Rekordjahr für Bürgerbegehren, 2021 wird ein Rekordjahr der Bürgerentscheide. Am kommenden Sonntag findet in Sande der elfte Bürgerentscheid des Jahres in einer niedersächsischen Kommune statt. Von den bisherigen zehn waren immerhin sechs erfolgreich im Sinne der Initiatorinnen und Initiatoren. 

Am kommenden Sonntag findet der elfte und voraussichtlich letzte Bürgerentscheid des Jahres 2021 in einer niedersächsischen Kommune statt. So viele Bürgerentscheide gab es in unserem Bundesland bisher nur einmal: im Rekordjahr 2019. Das ist natürlich erfreulich, auch wenn es mit Blick auf Zahlen in anderen Bundesländern viel zu wenige Abstimmungen sind. 2020 konnten wir einen Rekord an Bürgerbegehren verzeichnen, nun folgt zeitversetzt der Rekord an Bürgerentscheiden. Von den bisherigen Bürgerentscheiden dieses Jahres waren sechs erfolgreich im Sinne der Initiatorinnen und Initiatoren. Das entspricht einer Quote von 60 Prozent. Fest steht also:  Die Menschen in den niedersächsischen Kommunen wollen in wichtigen Sachfragen mitentscheiden. 

Boom-Bremse: Die Landespolitik
Die Freude über den Boom wird getrübt: Der Landtag hat die Regeln für Bürgerbegehren und Bürgerentscheide unlängst verschlechtert, indem er die Themen Krankenhaus-Standorte und Rettungsdienst ausschloss. Auch müssen Initiatoren eines Bürgerbegehrens jetzt auf eine Kostenschätzung der Verwaltung warten – und das kann dauern, denn es wurde keine Frist definiert. Die Bürgerinnen und Bürger wollen mitbestimmen, die Landespolitik legt ihnen einen weiteren Stein in den Weg.

Elfter Bürgerentscheid stößt neue Debatte an
Am Sonntag sind die Wahlberechtigten der friesischen Gemeinde Sande an die Abstimmungs-Urnen gerufen – sofern sie nicht vorab per Brief abgestimmt haben. Konkret geht es am Wochenende darum, ob das Dorfgemeinschaftshaus im Sander Ortsteil Cäciliengroden erhalten werden soll. Für viele Kommunalpolitiker ist das Haus lediglich ein Kostenfaktor. Die mit 300.000 Euro veranschlagten Sanierungskosten werden als zu hoch empfunden. Gegen den Abriss wendet sich eine lokal verwurzelte Bürgerinitiative: Ein wichtiger Treffpunkt drohe zu entfallen, der für das Zusammenleben als wichtig erachtet wird. Er sei ideal für Veranstaltungen, stärke das Vereinsleben.

Direkte Demokratie: Mehr als Ja versus Nein
Durch das Bürgerbegehren wurde eine Debatte über eine ergänzende oder alternative Nutzung angestoßen. Das Gebäude wurde nun auch als potenzielles Mehrgenerationenhaus, als Standort für einen Dorfladen oder eine Infozentrum zum Weltnaturerbe angesehen. Hier wird sichtbar wie das Bürgerbegehren die Debatte belebte. Plötzlich ist das Bild nicht mehr so Schwarz-Weiß. Diesen Effekt erleben wird oft. Dogmen fallen. Es öffnen sich neue Türen. Mitunter werden auch neue Wege beschritten. Es geht bei direkter Demokratie eben nicht nur darum, mit Ja oder Nein zu stimmen.

Niedersachsen: Insgesamt 134 Bürgerentscheide
Sande wird ab dem kommenden Wochenende die 15. niedersächsische Gemeinde, in der mehr als ein Bürgerentscheid stattgefunden hat. Auch der erste Sander Bürgerentscheid drehte sich um ein Gemeinde-Gebäude: Im Januar 2000 ging es um den Neubau einer Sozialstation. Das von den oppositionellen Ratsfraktionen (u.a. CDU, Grüne und FDP) getragene Bürgerbegehren schlug eine als kostengünstiger beworbene Alternative vor, konnte im Bürgerentscheid aber nur 31 Prozent Ja-Stimmen hinter sich vereinen. Seitdem haben sich die Rahmenbedingungen verbessert: Die Regeln für Bürgerentscheide wurden denen bei Wahlen angeglichen und das Zustimmungsquorum wurde von 25 auf zwanzig Prozent gesenkt.

Der am Sonntag stattfindende kommunale Bürgerentscheid ist der insgesamt 134. in der Geschichte Niedersachsens. Unser Bundesland war ein Nachzügler der direkten Demokratie – und blieb es. Erst seit Ende 1996 sind hier kommunale Bürgerbegehren und Bürgerentscheide möglich. Die Regeln sind weitaus weniger bürgerfreundlich als in den meisten anderen Bundesländern. Niedersachsen belegte daher im Bundesländer-Ranking von Mehr Demokratie bisher stets einen der hinteren Plätze. Im Westen ist nur das Saarland schlechter.

Weiterführende Infos

Liste aller Bürgerentscheide seit 1997

Mitmachen? Mitmachen!

Wir kämpfen für ein Demokratie-Update mit direkter Demokratie, regelmäßiger Bürger-Beteiligung, einem gläsernem Staat und einem bürgerfreundlichen Wahlrecht. Auch in Bremen und Niedersachsen.

Wir freuen uns auf Ihren Support!