Aktuelle Bürgerbegehren (2019 gestartet), Stand: 20.03.2019

Start: 2019
7 Heemsen Für Erhalt der Grundschulstandorte in der Samtgemeinde Angezeigt am 14.03.2019, 520 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde in überarbeiteter Fassung neu angemeldet. Weitere Infos: www.ja-zur-gs.de
Laufende Nr. Ort Name Status
1 Hohenhameln Für Schließung des Hallenbades Angezeigt Anfang Januar 2019, 752 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 05.02.2019 für zulässig erklärt.
2 Hohenhameln Gegen Sanierung des Rathausplatzes Angezeigt Anfang Januar 2019, 752 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 05.02.2019 für zulässig erklärt.
3 Hammah Gegen den Abriss eines Gebäudes in der Ortsmitte Angezeigt am 28.01.2019, 250 Unterschriften sind erforderlich. Für das Bürgerbegehren wurden am 22.2. 472 Unterschriften eingereicht.
4 Wesendorf Gegen Straßenausbaubeiträge Angezeigt am 28.01.2019, 417 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde Anfang März für zulässig erklärt.
5 Wardenburg Für den Erhalt des Biotops Stapelriede Angezeigt am 29.01.2019, 1.352 Unterschriften sind nötig. Über die Zulässigkeit soll im Februar entschieden werden.
6 Heemsen Für Erhalt der Grundschulstandorte in der Samtgemeinde Angezeigt am 14.02.2019, 520 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 05.03. für unzulässigerklärt. Weitere Infos: www.ja-zur-gs.de

Aktuelle Bürgerbegehren (2018 gestartet), Stand: 14.03.2019

Start: 2018
16 Krummhörn Gegen Bau einer Veranstaltungshalle in Pewsum Angezeigt am 17. Dezember, 1.043 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 22.1.19 für zulässig erklärt.
Laufende Nr. Ort Name Status
1 Gronau (Leine) Gegen den Verkauf des Wilhelm-Fricke-Hauses Angezeigt um den 08.02.2018, 924 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 20.2.18 für unzulässig erklärt.
2 Gehrden Gegen die Verkleinerung des Marktplatzes Angezeigt am 14.02.2018, 1.217 Unterschriften erforderlich. Zur abschließenden Zulässigkeitsprüfung bzw. Unterschriftensammlung kam es nicht mehr, weil das Bürgerbegehren eingestellt wurde, nachdem der Besitzer am 26.3. erklärte, auf den Erwerb städtischer Flächen zu verzichten.
3 Landkreis Rotenburg Für den Erhalt der Krankenhäuser in Zeven und Bremervörde Angezeigt am 20.02.2018. Das Bürgerbegehren wurde am 11.04.2018 für unzulässig erklärt.
4 Gronau (Leine) Gegen den Verkauf des Wilhelm-Fricke-Hauses Angezeigt am 26.02.2018, 1.217 Unterschriften erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 26.2.2018 angezeigt und am 27.02.2018 für zulässig erklärt. Am 28.2. beschloss der Rat allerdings den Verkauf des Hauses. Das Bürgerbegehren lief somit ins Leere.
5 Hatten Für den Bau eines Radweges am Wöschenweg Angezeigt am 18.05.2018, 1.090 Unterschriften erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde im Juni für unzulässig erklärt.
6 Bad Essen Für den Erhalt des Speichers am Mittellandkanal Angezeigt am 13.06.2018, 1.222 Unterschriften erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 21. Juni für zulässig erklärt. Am 30. August wurden über 1.800 Unterschriften eingereicht. Der Bürgerentscheid fand am 11. November statt. Es stimmten 42,5 Prozent für den Erhalt des Speichers, 57,5 Prozent dagegen. Weitere Infos: speicher-badessen.de
7 Jemgum Gegen den Bau eines Multifunktionsplatzes Angezeigt am 29.06.2018, 300 Unterschriften erforderlich. Am 9. Juli wurden 450 Unterschriften eingereicht, das Bürgerbegehren wurde am 12. Juli für zulässig erklärt. Der Bürgerentscheid fand am 16. September statt, 63 Prozent stimmten gegen das Bürgerbegehren. Weitere Infos: jemgum21.de
8 Landkreis Northeim Für den Erhalt des Freizeitheims Silberhorn Angezeigt am 07.07.2018, 8.511 Unterschriften erforderlich bis 20. September. Das Bürgerbegehren wurde im Juli vorab für zulässig erklärt. Am 20. September wurden 14.744 Unterschriften eingereicht, davon waren 13.417 gültig. Am 19. November wurde das Bürgerbegehren für zulässig erklärt, der Bürgerentscheid fand am 27. Januar 2019 statt. Zwar stimmte eine deutliche Mehrheit von 85 Prozent für das Bürgerbegehren, allerdings wurde das Zustimmungsuqorum knapp verfehlt, so dass der Landkreis seine Pläne umsetzen kann.
9 Hilgermissen Gegen die Vergabe von Straßennamen Angezeigt am 26.07.2018, 188 Unterschriften erforderlich. Am 4.11. wurden 527 Unterschriften eingereicht. Der Bürgerentscheid am 3. Februar stimmten 60 Prozent der Abstimmenden gegen die Straßennamen.
10 Osnabrück Für die Errichtung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Angezeigt am 15.08.2018, 9.830 Unterschriften erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 13. September für zulässig erklärt. Am 20. Februar wurden 13.500 Unterschriften eingereicht. Das Bürgerbegehren wurde am 12.3. für zulässig erklärt. Am gleichen Tag hat der Rat die Einführung einer Wohnungsbaugesellschaft abgelehnt; damit ist der Weg frei für einen Bürgerentscheid am 26.05. Weitere Infos: bezahlbarer-wohnraum-osnabrueck.de
11 Lauenförde Gegen Bildung der Einheitsgemeinde Boffzen Angezeigt am 25. Oktober, 199 Unterschriften sind erforderlich.
12 Nordenham Gegen die Umbenennung von Straßen Angezeigt am 8. November, das Bürgerbegehren wurde am 16. November zurückgezogen. 2.140 Unterschriften wären erforderlich gewesen.
13 Wardenburg Für Erhalt des Biotops Stapelriede Angezeigt am 8. November, 1.352 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 30. Januar für unzulässig erklärt. Am Tag zuvor wurde ein überarbeitetes Bürgerbegehren angemeldet.
14 Faßberg Gegen Straßenausbaubeiträge Angezeigt Mitte November,ca. 500 Unterschriften sind erforderlich. Für das Bürgerbegehren wurden am 08.02.2019 1.200 Unterschriften eingereicht. Im Februar erklärte der Verwaltungsausschuss das Bürgerbegehren für zulässig. Der Rat entscheidet am 19.3. über die Annahme des Bürgerbegehrens. Bereits im November wurde beschlossen, im Jahr 2019 keine Straßen auszubauen.
15 Wangerland Für Erhalt des Hallenwellenbades in Hooksiel Angezeigt am 10. Dezember, 815 Unterschriften sind erforderlich. Das Bürgerbegehren wurde am 12.2. für unzulässig erklärt. Die Initiatoren haben im März Klage eingereicht. Die Verwaltung schlug in der Zwischenzeit ein Moratorium für die Planungen vor.